Aktuelle Themen und Termine

Jugendbegleiter-Programm im Schuljahr 2020/2021

Die Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter können auch im Schuljahr 2020/2021 an den teilnehmenden Schulen eingesetzt werden.

Beachten Sie hierzu bitte die aktuelle Corona-Verordnung sowie die Hygieneregelungen des Kultusministeriums unter https://km-bw.de/Coronavirus.

Hier finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten zur Umsetzung des Jugendbegleiter-Programms im Schuljahr 2020/2021:

1. Gibt es aktuell Ausnahmeregelungen hinsichtlich der Mindestgruppengröße von Jugendbegleiter-Angeboten?
Ja. Ist keine andere Organisation des Angebots möglich oder mit Blick auf die Corona-Verordnung Schule zulässig, kann die Mindestgruppengröße von 5 Kindern (SBBZ: 3 Kinder) im Jugendbegleiter-Programm im Schuljahr 2020/2021 unterschritten werden. Wir empfehlen eine Mindestgröße von 3 Schülerinnen bzw. Schülern. Eine Einzelbetreuung ist im Rahmen des Programms nicht möglich.

2. Können später gestartete Jugendbegleiter-Angebote gezählt und abgerechnet werden?
Ja. Corona-bedingt ist ein späterer Programmstart einzelner Angebote im Schuljahr 2020/21 möglich. Das gilt für das erste wie auch für das zweite Schulhalbjahr. Das Angebot sollte im ersten Halbjahr spätestens ab November und im zweiten Halbjahr spätestens ab März laufen. Bitte notieren Sie auf der betreffenden Vereinbarung oder auf dem Stundenzettel eine kurze Begründung, damit dies im Falle einer Prüfung nachvollzogen werden kann.

3. Ein Jugendbegleiter-Angebot wird im laufenden Halbjahr wegen der Pandemiesituation eingestellt. Kann das Angebot trotzdem gezählt und können die geleisteten Stunden abgerechnet werden?
Ja. Sollten einzelne Jugendbegleiterinnen und -begleiter ihr Angebot aus Bedenken des Infektionsschutzes im Schulhalbjahr einstellen, so ist dies für das Schuljahr 2020/21 möglich. Das Angebot kann gezählt und abgerechnet werden. Bitte notieren Sie auf dem Stundenzettel oder auf der Vereinbarung eine kurze Begründung, damit dies im Falle einer Prüfung nachvollzogen werden kann. Wenn möglich sollte die Schule sich um eine Fortsetzung des Angebots durch eine andere ehrenamtliche Person bemühen. Sollte der Wegfall des Angebots zu einem Unterschreiten der Mindeststundenzahl (4 Stunden/Woche) bei der Schule führen, so ist sie gehalten ein entsprechendes Ersatzangebot zu suchen.

4. Die teilnehmenden Kinder eines Angebots befinden sich im Fernunterricht oder Quarantäne. Was bedeutet das für die Jugendbegleiter-Angebote?
Die Quarantäne-Regelung gilt auch für den außerunterrichtlichen Bereich. Sollten alle Kinder des Jugendbegleiter-Angebots von der Quarantäne betroffen sein, wird das Angebot für die Zeit ausgesetzt oder es kann digital angeboten werden. Bitte notieren Sie den Ausfall entsprechend auf dem Stundenzettel. Die Zahlung von Aufwandsentschädigungen für entfallene Stunden ist nicht möglich. Angebote, die das ganze Schuljahr nur digital umgesetzt werden sollen, entsprechen nicht den Programmvorgagen und können nicht anerkannt werden.

5. Aufgrund der Pandemie haben wir im zweiten Halbjahr 2019/2020 und im ersten Halbjahr 2020/2021 die Mindeststundenzahl von 4 Stunden/Woche nicht erreicht, wollen ab dem zweiten Halbjahr aber wieder Jugendbegleiter-Angebote anbieten. Ist das möglich?
Ja. Im Schuljahr 2020/2021 haben alle teilnehmenden Programm-Schulen die Möglichkeit, den Rückmeldebogen für das zweite Schulhalbjahr 2020/2021 im Rahmen der Online-Abfrage im Januar 2021 auszufüllen und damit am Programm teilzunehmen. Das gilt auch für Schulen, die in zweiten Halbjahr 2019/2020 und im ersten Halbjahr 2020/2021 die Mindeststundenzahl von 4 Stunden pro Woche nicht erreicht haben. Wird die Mindeststundenzahl in einem Halbjahr nicht erreicht, verfällt das Förderbudget für das betreffenden Schulhalbjahr und ist auch nicht übertragbar.

6. Gibt es Möglichkeiten zur Budgeterhöhung im laufenden Schuljahr, wenn wegen der Hygienevorgaben große Gruppen in mehrere kleine aufgesplittet werden und so eine Stundenzahl einer höheren Kategorie erreicht wird?
Im ersten Schulhalbjahr 2020/2021 ist dies nicht möglich. Für das zweite Schulhalbjahr 2020/21 wird zurzeit geprüft, ob eine finanzielle Entlastung der Schulen mit tatsächlichem Mehrbedarf (Kategorienwechsel) möglich ist.

7. Können die Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter auch vormittags eingesetzt werden?
Jugendbegleiter-Angebote finden ergänzend und außerhalb des regulären Regelunterrichts statt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler dürfen in der Zeit des Jugendbegleiter-Angebots nicht schulpflichtig sein, sondern müssen die Angebote frei wählen können.
Der Einsatz von Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter für schulpflichtige Angebote oder im Ersatz für diese, etwa in Hohlstunden, ist nicht zulässig: Hierzu zählen Hohlstunden aufgrund eines Ausfalls einer Lehrkraft, oder solche, die lediglich einen Teil der Schülerinnen und Schüler betreffen (bspw. aufgrund des nicht eingerichteten oder des nicht besuchten Religionsunterrichts). In dieser Zeit hat die Schule die Aufsichtspflicht. Im Jugendbegleiter-Programm sind reine Aufsichtstätigkeiten ausgeschlossen.

8. Können Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter in VKL-Klassen eingesetzt werden oder unterstützen?
Nein. Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter können nicht in Vorbereitungsklassen (VKL) eingesetzt werden. Vorbereitungsklassen sind keine Regelklassen. Es findet jedoch ein Ersatzangebot zum Unterricht statt, das unter die Schulpflicht fällt und auf den Unterricht vorbereitet. Jugendbegleiter-Angebote finden (schulnah-) außerunterrichtlich statt und unterliegen nicht der Schulpflicht.
VKL-Kinder dürfen selbstverständlich außerhalb ihres Unterrichts freiwillige Jugendbegleiter-Angebote besuchen.


9. Was passiert, wenn im 1. Schulhalbjahr 20/21 die Jugendbegleiter-Angebote aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht wie geplant stattfinden können?
In der Oktoberabfrage haben alle Schulen angegeben, wie viele Zeitstunden pro Woche tatsächlich an Jugendbegleiter-Angeboten aktuell stattfinden. Sollte sich die Stundenzahl verringern, vollzieht die Schule ggf. einen Kategoriewechsel. Das Förderbudget wird entsprechend für das 1. Schulhalbjahr angepasst. Die Schule erhält im 2. Schulhabjahr wieder die Möglichkeit, das ursprünglich beantragte Budget zu erreichen.

10. Können Lehrkräfte Jugendbegleiter-Angebote durchführen?
Auch Lehrerkräfte oder anderes Personal aus der Schule können in ihrer Freizeit, also vor oder nach ihrer Dienst-/Arbeitszeit, an ihrer Schule ein Jugendbegleiter-Angebot gestalten. Sie dürfen keine Aufwandsentschädigung erhalten, wenn sie an der Schule, an der sie ein Jugendbegleiter-Angebot abhalten, bereits dienstlich/regulär tätig sind und vom Land Baden-Württemberg dafür bezahlt werden (z. B. Sold/Vergütung bei Lehrkräften). Die Lehrkraft kann an der eigenen Schule also nur außerhalb ihres Deputates ein Angebot ohne Aufwandsentschädigung machen.

11. Dürfen Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter Lehrkräfte im Unterricht unterstützen?

Nein. Jugendbegleiter dürfen nicht als Ergänzung der Lehrkräfte im Unterricht oder parallel zum Regelunterricht eingesetzt werden.

Im Hinblick auf die Umsetzung Ihrer Jugendbegleiter-Angebote gilt die aktuelle Corona-Verordnung des Kultusministeriums unter https://km-bw.de/Coronavirus.

Kontaktieren Sie gerne das Jugendbegleiter-Team bei Fragen zur Umsetzung des Programms.

Online-Seminar Jugendauslandsberater*in am 3. und 10. Dezember 2020

Du willst gerade jetzt von der Ferne träumen und Pläne schmieden für einen Auslandsaufenthalt in 2021 oder 2022? Du kannst dir vorstellen, auch andere Jugendliche zum Thema zu beraten? Du bist mindestens 15 Jahre alt? Dann bist du bei uns genau richtig!

Jugendbildung International bietet am 3. und 10. Dezember 2020, jeweils 8.30 bis 14.30 Uhr, kostenlose online Seminare an, bei dem du zum*r Jugendauslandsberater*in (JAB) ausgebildet wirst. Du bekommst einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten wie Work & Travel, Au pair, Workcamps, weltwärts, kulturweit, IJFD, EFD, wwoof, Sprachaufenthalte und Schüleraustausche. Nach dem Webinar kannst du an deiner Schule deine Mitschüler*innen über diese Auslandsaufenthalte informieren und eine Info-Ecke dazu einrichten. Du lernst beim online Seminar Jugendliche aus ganz Baden-Württemberg kennen und machst interaktive Übungen zum Thema „Beratung“.

Für die Teilnahme am Webinar kannst du dich von deiner Schule beurlauben lassen. Hier findest du weitere Informationen zum Webinar.

Also gleich anmelden unter www.sprung-ins-ausland.de.

Wir freuen uns auf dich!

Jugendbegleiter-Flyer im neuen Look erschienen

Unser Jugendbegleiter-Flyer im Postkartenformat hat einen neuen Look erhalten. Der stabile Jugendbegleiter-Flyer im Querformat bringt das Ehrenamtsprogramm kurz und knapp auf den Punkt und spricht Menschen an, sich mit ihren persönlichen Interessen oder ihrer Berufserfahrung in das Jugendbegleiter-Programm an Ihrer Schule einzubringen.
Mit Ihrem Schulstempel können Sie die Karte auf der Rückseite individualisieren und an Ihrer Schule und anderen Orten in Ihrer Region auslegen.

Sie können den Flyer hier als PDF-Datei herunterladen oder in gedruckter Form bei uns bestellen. Hierfür nutzen Sie bitte unser Bestellformular oder schreiben uns eine kurze Mail an infojugendbegleiter.de.

Wettbewerb "Jugendbegleiter.Kultur.Schule" 2020/2021

Die Stiftung Kulturelle Jugendarbeit veranstaltet in Kooperation mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Schuljahr 2020/2021 zum fünften Mal den Wettbewerb Jugendbegleiter. Kultur. Schule. Ziel des Wettbewerbs ist es, herausragende Jugendbegleiter-Angebote aus dem Bereich der kulturellen Bildung sichtbar zu machen und das Engagement aller Beteiligten zu würdigen.


Bis zum 30. Juli 2021 können sich Schulen mit kulturellen Jugendbegleiter-Angeboten bewerben.

Eine Jury wird die Projekte unter den Gesichtspunkten Innovation, Kooperation, Partizipation und Integration begutachten. Es winken Geldpreise zwischen 500 und 1.000 Euro. Die Nominierten werden zur Preisverleihung im Winter 2021 eingeladen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Wettbewerb sowie das Anmelde- bzw. Bewerbungsformular.

Das Jugendbegleiter-Team der Jugendstiftung Baden-Württemberg unterstützt Sie gerne bei Ihrer Bewerbung!

Hier können Sie den Ausschreibungsflyer herunterladen.

Videocast "Medien kindersicher": ein neues Angebot im technischen Jugendmedienschutz

Das letzte halbe Jahr hat deutlich gemacht, wie bedeutsam Medien für die Gestaltung des Lebensalltags sind. Kinder und Jugendliche konnten mit PC, Tablet oder Smartphone den Kontakt zu Freunden und Freundinnen aufrechterhalten und die Verbindung zu Großeltern oder anderen Verwandten herstellen. Die Medien haben auch schulisches Arbeiten, Spaß und Unterhaltung möglich gemacht und unterstützt.

Das Online-Informationsangebot Medien kindersicher informiert differenziert über technische Schutzlösungen für die Geräte, Dienste und Apps. Es bietet damit eine wichtige Hilfe und Unterstützung für Eltern und Fachkräfte. Mit dem Medien-kindersicher-Assistenten können auf der Grundlage des Alters des Kindes und den von ihm genutzten Geräten und Diensten maßgeschneiderte Schutzlösungen erstellt werden.

Medien kindersicher ist ein Angebot der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) und der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV). Benjamin Thull von der LFK erklärt in diesem Videocast, wie Medien kindersicher aufgebaut ist und wie es genutzt werden kann. Hier geht es zum Video.

Überarbeiteter Rahmenkatalog online

Der Rahmenkatalog für das Jugendbegleiter-Programm wurde aktualisiert und steht ab heute für Sie online zum Download zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch, dass die Förderrichtlinien für das Jugendbegleiter-Programm überarbeitet wurden.

Hier können Sie den Rahmenkatalog herunterladen.




Überarbeitete Jugendbegleiter-Formulare online

Die Jugendbegleiter-Formulare wurden zum neuen Schuljahr überarbeitet. Ab sofort können alle Formulare bereits am PC ausgefüllt und bearbeitet werden. Die neuen Formulare finden Sie hier.

Lesewut-Fernsehfieber-Smartphonelust - 20 Jahre medienpädagogisches Handeln: Digitale Diskussionsforen mit dem LandesNetzWerk

Die Aktion Jugendschutz hat auch für den kommenden Herbst wieder zahlreiche analoge und digitale Veranstaltungen geplant. Im Mittelpunkt jedes Forums stehen wiederkehrende und kontrovers diskutierte Themen der Medienpädagogik und des Jugendschutzes. Die digitalen Diskussionsforen werden von den Referentinnen und Referenten des ajs LandesNetzWerks (LNW) und den Fachreferaten der ajs angeboten.

Ab September geht es mit folgenden Themen weiter:

  • Wer am lautesten schreit, den hört man auch. Hass und Häme im Netz, 22.09.2020, 10:00 Uhr, Cord Dette (LNW), Mathieu Coquelin (Demokratiezentrum)
  • Lügner oder Trottel? Fake News und Online Recherche, 28.09.2020, 14:00 Uhr, Gerhard Hermann (LNW), Michael Weis (LNW)
  • Bin ich schön? Schönheitsideale und Selbstinszenierung, 06.10.2020, 10:00 Uhr, Benjamin Götz (LNW), Petra Wolf (LNW)
  • Täglicher Terror: Mobbing im Netz, 14.10.2020, 10:00 Uhr, Günther Bubenitschek (LNW), Anja Kegler (LNW), Henrik Blaich, (ajs)
  • Perlen und Must-Have-Apps, 20.10.2020, 10:00 Uhr, Dorothea Buchfink (LNW), Reinhard Gotsch (LNW), Robert Rymes (LNW)

Hier können Sie sich für die einzelnen digitalen Foren anmelden.

  • Digitale Bildungs- und Präventionsarbeit – soziale Arbeit geht neue Wege. Fakten und Erfahrungen
    Online-Seminar am 01.10.2020 von 10:00 - 11:30 Uhr
    Um Heranwachsende in ihrer digitalen Lebenswelt zu erreichen ist es unerlässlich, dass pädagogische Fachkräfte, ergänzend zu herkömmlichen Zugängen, mediale Möglichkeiten in ihr Handlungsspektrum aufnehmen. Wie dies gelingen kann erfahren Sie von Patrick Herzog (Antihelden*, Stuttgart) und Silke Grasmann (ajs).
  • Dran bleiben! Deeskalation und Eskalation in Jugendhilfe und Schule
    Seminar vom 8. - 9. Oktober 2020, Hohenwart Forum Pforzheim
    Im Umgang mit Regelverletzungen und Gewalt-Eskalation – offline wie online – hilft pädagogischen Fachkräften ein vielfältiges Handlungsrepertoire. Wann sind Deeskalations-Strategien sinnvoll, wann hilft bewusst geführte Eskalation weiter? An den Antworten auf diese Fragen wird die Seminargruppe praktisch und theoretisch arbeiten.
  • Konflikte lösen – Gewalt vermeiden.
    Fortbildung für pädagogische Fachkräfte am 9. und 10. November 2020, Hohenwart Forum Pforzheim
    Konflikte gehören zum Leben von Jugendlichen: In der Schule wie im Internet, im Verein wie in der WhatsApp-Gruppe, beim Freibadbesuch wie angesichts anschließend geteilter Fotos und Videos bei Snapchat und Instagram. Jugendliche müssen lernen, Konflikte online wie offline konstruktiv zu bewältigen, damit diese nicht zu Gewalt eskalieren.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Seminaren.

Neuer DIN A5-Flyer für das Jugendbegleiter-Programm



Zusammen mit der Evaluation für das Schuljahr 2019/20 erscheint der neue Flyer zum Jugendbegleiter-Programm. Den Flyer können Sie per Fax bei der Servicestelle Jugend und Schule der Jugendstiftung Baden-Württemberg beziehen.

Neue Evaluation des Jugendbegleiter-Programms erschienen!

Aktuell nimmt rund jede zweite öffentliche Schule in Baden-Württemberg am Jugendbegleiter-Programm teil. Jede Woche kommen weit über 22.00 ehrenamtliche Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter an die Schulen und bieten fast 43.000 Zeitstunden zusätzliche Bildungsangebote mit einer erstaunlichen Themenvielfalt an.

Das Jugendbebgleiter-Programm wird jährlich evaluiert. In der neuen Evaluation finden Sie Informationen über grundsätzliche Einschätzungen, Daten und Fakten sowie einen Überblick über die Entwicklung des Programms. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem Themenfeld Arbeitswelt und Berufsorientierung.

 

Die neue Jugendbegleiter-Programmevaluation finden Sie im PDF-Format auf dieser Webseite unter Downloads & FAQs > Publikationen und Materialien. In der Print-Version können Sie die Broschüre im Shop der Jugendstiftung bestellen.

Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-69 Nächste > Letzte >>