Über 1000 Schulen im Jugendbegleiter-Programm

13. Oktober 2009

Kurzbeschreibung: Staatssekretär Wacker: Das Jugendbegleiter-Programm hat viele Entwicklungsmöglichkeiten. Ergänzende Betreuungsangebote mit Jugendbegleitern an etwa jeder vierten öffentlichen Schule. Letztes Jahr der Modellphase hat begonnen

In diesem Schuljahr beteiligen sich insgesamt über 1 000 Schulen am Jugendbegleiter-Programm. Die Erfolgsgeschichte des Jugendbegleiter-Programms begann 2006 mit 250 Schulen. Bereits im Folgejahr nahmen über 500 Schulen teil. Die Zahl stieg 2008 auf 840 Schulen und überschreitet jetzt die Tausender-Grenze. 2009, dem letzten Jahr der Modellphase, beteiligen sich nun 1014 Schulen. Damit macht ungefähr jede vierte öffentliche Schule ergänzende Betreuungsangebote mit Jugendbegleitern.

„Dass bereits in der Modellphase über 1 000 Schulen teilnehmen, übersteigt die Erwartung bei weitem. Das zeigt die vielen Entwicklungsmöglichkeiten des Jugendbegleiter-Programms“, sagte Kultusstaatssekretär Georg Wacker MdL. „Als das Programm mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung durch über 80 Verbände aus allen gesellschaftlichen Bereichen initiiert wurde, war nicht absehbar, dass es sich mit solch großer Dynamik entwickeln würde“, erklärte der Staatssekretär weiter. Das Ergebnis der letzten Evaluation vom Herbst 2008 ergab, dass von über 11 500 Jugendbegleitern wöchentlich fast 18 000 ehrenamtliche Betreuungsstunden angeboten wurden. Die Rückmeldungen dazu sind sehr positiv: 76 % der teilnehmenden Schulen bewerten das Programm gut bis sehr gut.

Jugendbegleiter führen eigenständige Bildungs- und Betreuungsangebote in der Ganztagsbetreuung in der Primarstufe und Sekundarstufe I durch. Mit ihren ehrenamtlichen Angeboten ergänzen sie den Unterricht. Dabei bringen sie sich mit ihrem Wissen und Können in Projekte ein und realisieren ein breites Spektrum an Betreuungsangeboten, z.B. bei Hausaufgabenbetreuung, Sport, Kultur, Kunst, Musik, Arbeitswelt, Wirtschaft, Medien, Natur und Umwelt. Das Jugendbegleiter-Programm ist bewusst sehr offen gehalten, um Raum zu bieten für die Entwicklung von kreativen Kooperationsideen zwischen Schulen und ihrem örtlichen Umfeld sowie Partnern aus Jugendarbeit, Sport oder Wirtschaft. Teilnehmende Schulen erhalten ein Budget zur Umsetzung des Programms, um insbesondere für Sachausgaben und Aufwandsentschädigungen aufkommen zu können. Schulen mit 40 und mehr Jugendbegleiter-Stunden pro Woche erhalten für ihr Schulbudget eine Pauschale von 5 000 Euro. Bei elf bis 40 Stunden beträgt der Landeszuschuss für das Schulbudget 4 000 Euro, bei vier bis zehn Stunden 2 000 Euro. Das Land Baden-Württemberg investiert im laufenden Jahr 8,5 Millionen Euro in das Jugendbegleiter-Programm.

Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie unter www.jugendbegleiter.de