Jugendbegleiter-Kurse laufen erfolgreich an

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch: „Gemeinsam kochen und essen wird mit Jugendbegleitern zum Erlebnis“

Mit Beginn dieses Schuljahres ist in vielen Schulen Baden-Württembergs das Angebot der Jugendbegleiter Ernährung gestartet worden

„Genießen will gelernt sein, das fängt beim Kochen an. In der ‚Kochwerkstatt‘ bekommen die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung der Jugendbegleiter nicht nur Ernährungs-, sondern auch Kochkompetenz vermittelt. Das ist Wissen, das man ein Leben lang braucht. Die Arbeit der Jugendbegleiter Ernährung ist daher besonders wertvoll“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Montag (13. Dezember 2010) anlässlich eines Besuchs der Kochwerkstatt in der Schule in Schrozberg (Landkreis Schwäbisch Hall).

Mit Beginn dieses Schuljahres sei in vielen Schulen Baden-Württembergs das Angebot der Jugendbegleiter Ernährung gestartet worden, deren Qualifizierung im Rahmen der Landesinitiative „Komm in Form“ durch die Landesregierung gefördert werde. „Die ‚Kochwerkstatt‘ unter dem Motto ‚besser essen - selber machen‘ ist ein attraktives Angebot, von dem nicht nur Schüler, sondern auch Eltern profitieren. Die Jugendbegleiter bringen das nötige Fachwissen mit und begeistern durch ihr Engagement die Kinder und Jugendlichen für einen gesunden Lebensstil, der mit ausgewogener Ernährung beginnt“, so die Staatssekretärin. Mittlerweile seien in ganz Baden-Württemberg 154 Jugendbegleiter Ernährung ausgebildet worden.

An der Schule in Schrozberg seien mittlerweile zwei Jugendbegleiterinnen Ernährung tätig, die im Juli ihr Zertifikat erworben hätten. Die Schule Schrozberg lege besonders großen Wert auf die Vermittlung hauswirtschaftlicher Kompetenzen. Die Schülerinnen und Schüler könnten neben der Kochwerkstatt zwischen weiteren Angeboten, wie dem „aid-Ernährungsführerschein“ oder dem Projekt „Teenie-Food“ wählen.

Komm in Form mit der Kochwerkstatt

In der „Kochwerkstatt“ stünde neben schnippeln, rühren und probieren auch viel Interessantes rund um Lebensmittelkunde, Ernährungsbildung und Hygiene auf dem Stundenplan. Am Ende der 20 Einheiten seien die Kinder dann in der Lage, ein Drei-Gänge-Menü zu kochen. Anlässlich des Besuchs von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch stand die Einheit „Weihnachtsbäckerei“ auf dem Plan. „Selbstgemachtes und mit Liebe zubereitetes Essen schmeckt doch immer noch am besten. Wir brauchen diese Angebote zur Ernährungsbildung, denn dieses Wissen bringen die Kinder und Jugendlichen nicht mehr automatisch von Zuhause mit. Die Landesregierung hat diesen Bedarf erkannt und ein ganzes Maßnahmenbündel zur Ernährungsbildung bereitgestellt“, betonte Gurr-Hirsch.

 Die Jugendbegleiter Ernährung und deren Mitmachangebote der „Kochwerkstatt“ seien Teil der Ernährungsinitiative Baden-Württembergs „Komm in Form“, die besonders Kinder und Jugendliche als Zielgruppe hat. Es gelte gerade jungen Menschen die Verantwortung für ihre Gesundheit und damit für ihr Essverhalten zu verdeutlichen. „Wir wollen nicht den mahnenden Zeigefinger erheben und verbieten. Wir wollen Kinder und Jugendliche mit Freude und Genuss für eine ausgewogene Ernährung begeistern und gleichzeitig Wertschätzung für Lebensmittel schaffen“, so die Staatssekretärin.

Hintergrundinformation:

Das Ziel der neuen Landesinitiative „Komm in Form“ ist es, sich für eine bessere Ernährung von Kindern und Jugendlichen einzusetzen. Nach dem Start 2009 haben sich mittlerweile eine Vielzahl von Aktivitäten und Angeboten unter dem Dach von „Komm in Form“ zusammengefunden, die flächendeckend in Baden-Württemberg verfügbar sind. Weitere Beispiele der Ernährungsbildung für Kinder sind der aid-Ernährungsführerschein für Grundschulkinder oder die Miniköcheausbildung in Zusammenarbeit mit der Gastronomie.