Programm-Koordination

Der Aufbau und die Begleitung eines Netzwerks Ehrenamtlicher sind im Jugendbegleiter-Programm wichtige Aufgaben. Dafür kann die Schulleitung eine Koordinatorin oder einen Koordinator einsetzen. Wesentliche Aufgaben sind: 

  • Netzwerkbildung
  • Suche von Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern
  • Betreuung der Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Organisation von Fortbildungsmaßnahmen
  • Finanzielle Abwicklung
  • Ansprechpartner und Kontaktperson

Für die Programmabwicklung bleibt jedoch letztendlich die Schulleitung verantwortlich. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Koordinatorin bzw. Koordinator und Schulleitung ist deshalb äußerst wichtig.

 

Wer kann Jugendbegleiter-Koordinatorin oder Koordinator sein?

Jugendbegleiter-Koordinatorinnen und Koordinatoren arbeiten ehrenamtlich und haben häufig folgenden Hintergrund:

  • Elternteil
  • Personen aus Vereinen/Organisationen
  • Studentinnen und Studenten
  • Pädagogische Assistentinnen und Assistenten an der eigenen Schule (unentgeltlich)
  • Lehrkräfte an der eigenen Schule (unentgeltlich)

Bitte beachten Sie, dass pädagogische Assistentinnen und Assistenten diese Koordinationsaufgaben an der eigenen Schule übernehmen können, dort jedoch keine Aufwandsentschädigung beziehen dürfen.

Auch Lehrkräfte der eigenen Schule können diese Tätigkeit ohne jegliche Bezahlung übernehmen – an einer fremden Schule kann eine Lehrkraft ehrenamtlich als Jugendbegleiter-Koordinatorin oder Koordinator eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Für Jugendbegleiter-Koordinatorinnen und -Koordinatoren steht im Service-Bereich ein Formular zur Übernahme einer ehrenamtlichen Aufgabe zur Verfügungsowie eine Vorlage für die zu führenden Stundenaufstellungen.

 

Hinweise zur Abrechnung von Jugendbegleiter-Koordinatoren

Schulen rechnen die Mittel für die Funktion der Koordinatorin oder des Koordinators über die Position „Fortbildung und Programmkoordination" bei der regulären Zwischen- und Endabrechnung des Jugendbegleiter-Programms ab.

Für diesen Posten stehen den Schulen bis zu 20 Prozent des Grundbudgets zur Verfügung.

Damit die Schulleitung die Mittel für die Jugendbegleiter-Koordinatorin oder den Koordinator möglichst einfach abrechnen kann, ist es wichtig, einen Stundenzettel zu führen, in dem die geleisteten Stunden pro Woche eintragen werden. Die Schulleitung zeichnet diesen Stundenzettel gegen und bewahrt ihn zusammen mit den anderen Jugendbegleiter-Unterlagen auf. Dieser Stundenzettel gilt zudem als Beleg für die ausbezahlten Fördermittel und muss – wie auch alle sonstigen Belege im Jugendbegleiter-Programm – zehn Jahre aufbewahrt werden. 

 

Veranstaltungen

Die Servicestelle Jugend und Schule organisiert regelmäßig Veranstaltungen, die die wesentlichen Themen der Koordinatorentätigkeit fachlich vertiefen, kollegialen Austausch anregen und neue Entwicklungen im Programm aufnehmen. Terminhinweise finden Sie unter „Aktuelles“

In der Datenbank der Jugendbegleiter-Schulen gibt es die Möglichkeit, gezielt nach Schulen zu suchen, die eine Jugendbegleiter-Koordinatorin oder einen Jugendbegleiter-Koordinator haben. Das erleichtert die Kontaktaufnahme.