Eignung und Rolle der Jugendbegleiter/-innen

Wer kann Jugendbegleiterin oder Jugendbegleiter werden?

Jeder, der sich für Schülerinnen und Schüler engagieren möchte, insbesondere pädagogisch bereits qualifizierte Personen wie ausgebildete Übungs- und Jugendgruppenleiter, Schüler- und Bürgermentoren sowie Musikschulpädagogen, aber auch Fachleute aus der Wirtschaft und qualifizierte Einzelpersonen wie Eltern, Senioren, Geschäftsleute aus dem schulischen Umfeld oder Engagierte aus Vereinen, Verbänden, Organisationen und Institutionen. Lehrkräfte dürfen in ihrem Erziehungsurlaub eine entgeltliche Nebentätigkeit ausüben, sofern hierdurch der Zweck der Beurlaubung nicht konterkariert wird.

 

Können Schülerinnen und Schüler als Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter an der eigenen oder an anderen Schulen tätig werden?

Beides ist möglich, 14- bis 18-Jährige können als Junior-Jugendbegleiterin bzw. Junior-Jugendbegleiter sowohl an der eigenen als auch an einer anderen Schule Angebote machen. Hier können Erfahrungen gesammelt werden, die der eigenen Berufsorientierung dienen. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs, dem Eintritt der unbeschränkten Geschäftsfähigkeit, ist bei Vereinbarungen von Minderjährigen die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

 

Welche Aufgaben haben die Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter im Vergleich zu Lehrkräften?

Die Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter machen ein über den klassischen Unterricht hinausgehendes Angebot. Die Jugendbegleitung zielt nicht vorrangig auf den Erwerb rein inhaltlichen Wissens ab, sondern unterstützt durch vielfältige, teilweise ganzheitliche oder erlebnisorientierte Bildungsformen die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Das Jugendbegleiter-Programm ist somit ein ergänzender Baustein im Ausbau der bedarfsorientierten, flächendeckenden Ganztagsschule.

 

Dürfen Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter als Ergänzung der Lehrkräfte im Unterricht eingesetzt werden?

Nein, ein Einsatz erfolgt nur außerhalb des Unterrichts. Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter können aber unterrichtsergänzend eingesetzt werden, zum Beispiel, wenn sie ein Thema aus dem Biologie-Unterricht anschließend vor Ort in der Natur praxisbezogen ergänzen.

 

Wie findet man Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter in der Region?

Vor allem die Website „Lokale Bildungsnetzwerke“ (www.bildungsnetzwerke-bw.de) bietet Unterstützung bei der Suche nach Bildungspartnern sowie Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern. Die Rahmen­vereinbarung zum Jugendbegleiter-Programm haben über 80 Verbände und Institutionen unterzeichnet. Diese Organisationen finden Sie im Rahmenkatalog. Auch Einzelpersonen im Umfeld der Schule können angesprochen werden. Die Jugendstiftung berät vor Ort bei der Akquise von Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern. Zudem gibt es die Broschüre „Freiwillige gewinnen“, in der die Jugendstiftung praxiserprobte Methoden gebündelt hat. Über die Jugendstiftung können auch Plakate zur Gewinnung von Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern bestellt werden.

 

Dürfen Lehrerinnen und Lehrer oder Schulsekretärinnen und Schulsekretäre ein Jugendbegleiter-Angebot an der eigenen Schule leiten? Dürfen sie eine Aufwandsentschädigung erhalten?

Das Jugendbegleiter-Programm ist ein Ehrenamtsprogramm, bei dem sich Menschen in ihrer Freizeit an Schulen engagieren. Auch Lehrerinnen und Lehrer oder Schulsekretärinnen und Schulsekretäre können in ihrer Freizeit, also vor oder nach ihrer Dienst-/Arbeitszeit, an ihrer Schule ein Jugendbegleiter-Angebot gestalten.

Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter dürfen keine Aufwandsentschädigung erhalten, wenn sie an der Schule, an der sie ein Jugendbegleiter-Angebot abhalten, bereits dienstlich/regulär tätig sind und vom Land Baden-Württemberg dafür bezahlt werden (z. B. Sold/Vergütung bei Lehrkräften). Allen anderen Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern kann eine Aufwandsentschädigung gewährt werden.

 

Können Lehrerinnen und Lehrer in Elternzeit ein Jugendbegleiter-Angebot an der eigenen Schule machen?

Ja, Lehrerinnen und Lehrer dürfen in ihrer Freizeit ein Jugendbegleiter-Angebot an der eigenen Schule gestalten. Da Elterngeld aus Bundesmitteln gezahlt wird, können auch vom Land Baden-Württemberg angestellte Lehrerinnen und Lehrer in Elternzeit eine Aufwandsentschädigung erhalten.

 

Dürfen Personen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer Schule absolvieren, an dieser ein Jugendbegleiter-Angebot abhalten? Dürfen sie eine Aufwandsentschädigung erhalten?

Das Jugendbegleiter-Programm ist ein Ehrenamtsprogramm, bei dem sich Menschen in ihrer Freizeit an Schulen engagieren. Auch BFD-ler und FSJ-ler dürfen in ihrer Freizeit, also vor oder nach ihrer Arbeitszeit im Freiwilligendienst, auch an der Schule, an der sie ihren Dienst verrichten, ein Jugendbegleiter-Angebot gestalten.

Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter dürfen keine Aufwandsentschädigung erhalten, wenn sie an der Schule, an der sie ein Jugendbegleiter-Angebot abhalten, bereits dienstlich/regulär tätig sind und vom Land Baden-Württemberg dafür bezahlt werden (z. B. Sold/Vergütung bei Lehrkräften). Allen anderen Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleitern kann eine Aufwandsentschädigung gewährt werden.

 

Dürfen Personen im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) Jugendbegleiter-Angebote an Schulen gestalten?

Der Mini-Job (450,00 Euro monatlich) ist wie der Übungsleiterfreibetrag (2.400,00 Euro jährlich) steuer- und sozialversicherungsfrei. Im Gegensatz zu Ehrenamtlichen mit einer Vereinbarung zur Übernahme einer ehrenamtlichen Betreuungsaufgabe im Rahmen des Jugendbegleiter-Programms, die durch den Übungsleiterfreibetrag für ihren Zeitaufwand entschädigt werden, erhalten Mini-Jobber einen pauschalen Betrag als monatliches Arbeitsentgelt auf Grundlage eines Arbeitsvertrags. Im Rahmen des Jugendbegleiter-Programms ist es nicht zulässig, Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter als Mini-Jobber anzustellen. Im Gegensatz zum Minijob, bei dem ein Beschäftigungsverhältnis und somit kein Ehrenamt vorliegt ist das Jugendbegleiter-Programm ein Ehrenamtsprogramm.